Archiv für den Monat: Juli 2015

Stadtfest 2015: Münster mittendrin – Die Stadt macht ein Fass auf

Lena Meyer-Landrut
Lena Meyer-Landrut

Nach drei Jahren Pause lädt Münster vom 10.-12. Juli 2015 wieder zu einem Stadtfest in die Innenstadt. Geboten wird ein opulent-buntes Programm für die ganze Familie und natürlich ganz viel Live-Musik: So geben sich auf dem Domplatz Stars wie Kool & The Gang, Lena Meyer-Landrut, Wingenfelder und Johannes Oerding die Ehre.  Wer ihre Konzerte erleben möchte, muss sich jedoch erstmals um ein Ticket kümmern.

Das neue Fest hat die Stadt  einem zehnköpfigen Kollektiv Event-erprobter Gastronomen und Veranstalter zu verdanken. Unter ihnen organisiert Jovel-Betreiber Marvin Lindenberg, der schon für das Eurocityfest verantwortlich zeichnete, fleißig mit. Im Interview entpuppt er sich als Überzeugungstäter.

Verein Bürgernetz: Warum braucht Münster eigentlich ein Stadtfest?

Lindenberg: Weil ich finde, dass Münster eine weltoffene Stadt ist, die aus mehr besteht, als nur aus Hochkultur und es durchaus auch verdient hat, ordentlich zu feiern. Und dafür braucht man ein Stadtfest.

Finanzierung, Marktbeschicker, Sicherheitskonzept: Im Vorfeld wurde „Münster Mittendrin“ heiß diskutiert. Was macht bei der Organisation eigentlich Spaß?

(lacht) Da muss ich jetzt lange drüber nachdenken… Ich glaube, die Aussicht auf schöne Temperaturen und viele glückliche Menschen, die die Musik genießen. Das ist eigentlich das, woran ich mich auch beim Eurocityfest schon immer hochgezogen habe. In der Vorbereitungszeit ist manchmal wirklich ein bisschen weniger Spaß dabei. Das ist nicht alles nur toll, sondern echt viel harte Arbeit.

Teamfoto: Marvin Lindenberg (ganz links) mit den anderen "Münster mittendrin"-Organisatoren
Teamfoto: Marvin Lindenberg (ganz links) mit den anderen „Münster mittendrin“-Organisatoren

Welche Vorteile der Termin den Sommerferien?

Das wissen wir auch noch nicht. Münsters Terminkalender ist ziemlich voll, und wir hatten mit dem Eurocityfest einen angestammten Platz um Christie Himmelfahrt rum. Da haben wir schon alles erlebt: Es gab total schöne Tage, an denen man mit kurzen T-Shirt durch die Gegend laufen konnte. Aber eben auch solche, an denen man mit Winterjacke unterwegs war. Und da muss man einfach sagen: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Winterjacke im Schrank bleiben kann, ist im Juli dann doch einen ganzen Tacken höher.

Wie ist die Zusammenarbeit mit den anderen Gastronomen zustande gekommen?

Ein Großteil war auch beim Eurocityfest schon als Bierstandbetreiber oder anders involviert. Und nachdem es das nicht mehr gab, war es oftmals Gesprächsthema: „Hör mal, das waren geile Zeiten, und das ist doch super, und das braucht man doch mal wieder.“

Ein Foto von Kool & The Gang.
Kool & The Gang

Was ist die Grundidee von „Münster mittendrin“? Was hat es mit der Insellösung auf sich?

Ja, die Insellösung, das ist anders als beim Eurocityfest. Wir wollen die Innenstadt mit verschiedenen Akzenten neu erlebbar machen. Die Verantwortlichkeiten für die einzelnen Inseln liegen bei den Inselpaten, die zusehen, dass sie für ihren Platz ein geeignetes Programm basteln. Ich mache mehr die Orga obendrüber und kümmere mich um den Domplatz. Natürlich kann man die Innenstadt nicht neu erfinden. Die Bühnenstandorte werden dem ein oder anderen vom Eurocityfest her bekannt vorkommen.

Was zeichnet den perfekten Stadtfest-Headliner aus?

Er sollte Lust machen, ein Bier zu trinken. Er sollte generationenübergreifende Musik machen, die nicht zu sehr polarisiert. Und mir ist auch klar: Die Geschmäcker sind äußerst verschieden, also wird er nicht allen Leuten gerecht werden können. (Pause) Und im Idealfall spielt er umsonst… (lacht)

Links: mittendrin.ms

Text: Benedikt Niederschmid